Private Website von Volker Becker
  Hier finden Sie Informationen über mich, meine Hobbies und meinem Beruf

USA (Osten) Neuengland 2013

 

Das Reiseziel für 2013 lautete Neuengland. Im September machten wir uns auf den Osten der USA zu erkunden. Neuengland ist eine Region im Nord-Osten der USA. Die Region besteht aus sechs unterschiedlichen US-Staaten und umfasst: Connecticut, Maine, Massachusetts, New Hampshire, Rhode Island und Vermont. Der Ausgangspunkt sowie der Endpunkt unserer Reise war jeweils Bosten.

 

 

Nachfolgend unser Reiseverlauf:


1. Tag - Flug nach Boston (USA)

Anfahrt mit der Deutschen Bahn zum Flughafen Frankfurt. Natürlich mit den bahntypischen Begleiterscheinungen wie Verspätung, Anschlusszug weg, warten usw. Danach der 8-stündige Flug nach Bosten (USA). Es war ein erfrischender Flug (will damit sagen: es war saukalt in dem Flieger und alle Hinweise der Mitreisenden wurden freundlich beantwortet - aber es blieb saukalt).

In Boston angekommen war es bereits nach 23:00 Uhr Ortszeit. Daher sind wir nur noch per Taxi in die Innenstadt gefahren und haben das Hotel bezogen.


2. Tag - Boston

Besichtigung der Stadt Bosten stand auf unserem Reiseprogramm. Dazu haben wir - ganz Touri - eine Stadtrundfahrt im Touristenbus gebucht. Sehr schön war auf jeden Fall die Hafenrundfahrt um die Stadt Bosten auch vom Wasser aus zu sehen. Dazu gehörte natürlich auch die Skyline der Stadt. Abends haben wir die kulinarischen Möglichkeiten am Hafen voll genutzt.


3. Tag - Boston - Cape Cod (Brewster)

Am Vormittag haben wir uns Bosten aus der Vogelperspektive angesehen. Im Prelution Tower konnte man aus dem 56. Stockwerk einen 360 Grad Rundumblick auf die Stadt genießen. Danach ging es mit der U-Bahn zum Flughafen um den Mietwagen zu übernehmen. Auf der Fahrt von Bosten an der Küste entlang nach Cape Cod hat uns das Navi erstmal kreuz und quer durch Bosten geschickt. Gut das es noch Straßenkarten gibt. In Brewster auf der Halbinsel Cape Cod wartete unser nächstes Hotel. 


4. Tag - Cape Cod

Der heutige Tag stand ganz im Zeichen von der Halbinsel Cape Cod. Zahlreiche Prominente haben dort ihr Feriendomizil. So wohnte dort auch die Familie Kennedy. Wir sind quer über die Halbinsel bis nach Provincetown gefahren. Hohe Dünen und kilometerlange Sandstrände zeichnen Cape Cod aus.


5. Tag - Fahrt von Cape Cod nach Newport (Rhode Island)

Fahrt an der Küste entlang Richtung Süden nach Rhode Island. Unser Ziel ist die Hafenstadt Newport. Obwohl wir außerhalb der Saison dort waren hatten zahlreiche andere Touristen die gleiche Idee gehabt. Die gesamte Stadt Newport schien vor Menschen schier überzuquellen. Es ist ein schönen Stadtchen mit vielen Geschäften - aber für meinen Geschmack überlaufen.


6. Tag - Newport (Rhode Island) - Stockbridge

Morgens sind wir zunächst den 15 kilometer langen Ocean Drive entlanggefahren. Dort stehen zahlreiche Villen reicher Amerikaner die schon einen Blick wert sind. Einige der Anwesen sind auch zu besichtigen. Wir hatten uns das ehemalige Domizil der Familie Vanderbilt angesehen. 

Anschließend sind wir mehrmals über die 3,5 km lange Claiborne Pell Newport Bridge gefahren um dann an der Küste entlang nach Westen reisen. Danach ging es ins Landesinnere nach Norden ins Städtchen Stockbridge.

Stockbridge ist ein alter Künstlerort wo auch Amerikas ältestes Hotel steht. Dort haben wir auch übernachtet - im Red Lion Inn.

 

 

 

 

 

 

 

7. Tag - Stockbridge - White Mountens - Sebago Lake (South Casco)
Da der heutige Tag die längste Wegstrecke der gesamten Reise mit ca. 600 Kilometern hat, haben wir Stockbridge gleich Morgens wieder verlassen und sind weiter nach Norden gefahren. Unser nächstes Ziel waren die White Mountens. Leider sind die White Mountens nur im Winter weiß - bei unserer Ankunft waren sie: grün. Mich hat die Landschaft sehr an den Schwarzwald erinnert. Wir sind dem Highway 302 folgend quer durch die White Mountens gefahren. Unser Ziel war der Sebago Lake wo wir eine Lodge gebucht hatten.  


8. Tag - Sebago Lake (South Casco)

Direkt am See mitten im Wald lag die Migis Lodge. Die Lodge bietet wunderschöne Häuser in toller Lage. Morgens haben wir zunächste eine Bootsfahrt auf dem Sebago Lake unternommen. Leider hat sich nachmittags das Wetter verschlechtert und es regnete. Somit konnten wir nachmittags nur die Annehmlichkeiten der Lodge geniessen. Abends konnte ich meinen ersten Lobster probieren - unter Anleitung des Kellners.


9. Tag - Sebago Lake (South Casco) -
Boothbay Harbor
Sonderbarerweise wurde in der Migis Lodge keine Kreditkarte angenommen sondern nur Bargeld - und das in den USA.Nachdem wir dort unser letztes Bargeld gelassen hatten machten wir uns auf den Weg zurück zur Küste nach Boothbay Harbor.So kam es wie es kommen mußte: Wir hatten nicht einmal Geld die Straßenmaut zu zahlen und waren auf die Gnade der Kassiererin angewiesen. Nachmittags kamen wir in dem Hafenstädtchen Boothbay Harbor an - ein malerischer kleiner Küstenort. Unser Hotel lag direkt am Hafen und bot einen follen Ausblick auf das bunte Treiben.

 

 

10. Tag - Boothbay Harbor - Bar Harbor
Von Boothbay Harbor ging es entlang der Atlantikküste Richtung Norden nach Bar Harbor. Dabei kamen wir auch durch Freeport. Der ganze Ort besteht nur aus Geschäften und Outlet Centern - shopping pur. Die angebotenen Waren waren aber doch nicht so günstig wie erhofft. Dieser malerische Küstenort locket mit zahlreichen Geschäften und Lokalen.


11. Tag - Bar Harbor

Leider hat uns das gute Wetter im Stich gelassen so das es den ganzen tag über regnete. Vormittags haben wir uns den Ort mit seinen Geschäften intensiv angesehen. Am Nachmittag unternahmen wir eine Rundtour durch den nahegelegenen Acadia Nationalpark. Der Cadillac Mountain war leider ganz von Wolken verhüllt. Dafür bot sich ein toller Anblick direkt von unserem Hotelzimmer aus. Direkt in der Bucht vor Bar Harbor lag die 'Queen Marry'. Das Kreuzfahrtschiff machte dort für einen Tag fest. 


12. Tag - Bar Harbor -Kennebukport

Da Bar Harbor der nördlichste Punkt unserer Reise war fahren wir der Küste entlang nach Süden. User Ziel ist der Ort Kennebukport. Bekannt wurde der Ort weil dort die ehemaligen Präsidentenfamilie Busch ihr Sommerdomizil hat. Wir haben uns vor Ort ein paar Fahrräder ausgeliehen und sind die Küstenstraße mit seinen vielen Prachtbauen entlanggeradelt.


13. Tag - Kennebukport  - Rockport

Weiter der Atlantikküste entlang ging unsere Fahrt von Kennebukport nach Rockport. Dort angekommen fanden wir ein altes Fischerstädchen mit malerischen schmalen Gassen vor.Hauptattraktion des Ortes ist natürlich der Hafen.


14. Tag - Rockport - Boston Flughafen Logan

Nun nähert sich das Ende unserer Rundreise. Somit verlassen wir Rockport das wir uns vormittags nochmal ansahen und fuhren weiter Richtung Boston zum Flughafen Boston Logan. Nach der Rückgabe des Mietwagens erfolgte nachmittags der Rückflug nach Deutschland.


15. Tag - Ankunft in Deutschland

Früh Morgens Ankunft am frankfurter Flughafen und die anschließende Rückreise mit dem ICE nach Hause. Und wie bereits am 1. Tag der Reise: Natürlich mit den bahntypischen Begleiterscheinungen wie Verspätung, Anschlusszug weg, warten usw.

 

 

 

 

 

 

 

Webseite von Volker Becker

 

© 2004 - 2016 by Volker Becker! Alle Rechte vorbehalten!
letzte Änderung: 7. November 2016